Montag, 10. November 2014

Rachel Cohn und David Levithan: Dash and Lily’s Book of Dares

Der erste Satz: „Imagine this: You’re in your favorite bookstore, scanning the shelves.
Wann und wo: Mitte der 2000er, all over Manhattan
Das Accessoire zum Buch: Weihnachtskekse, heiße Schokolade und ein breites Grinsen – aber das stellt sich ohnehin bald automatisch ein…

Dass ich eine Schwäche für Weihnachtsromane habe, ist ja seit letzter Woche bekannt. Ich habe in den letzten Jahren wirklich so einige davon in den Händen gehabt, aber „Dash und Lily“ ist definitiv einer der wenigen, der herausragt und nachhallt. Ich LIEBE dieses Buch! Lest es! Vor allem, wenn gerade Weihnachten vor der Tür steht. Von mir aus aber auch, wenn es draußen 30 Grad hat oder ihr auf den Fidschi-Inseln seid. Hauptsache, ihr lest es. Ich selbst habe es nun bereits zum dritten Mal getan und war auf ein Neues fasziniert und verzaubert.

Worum geht es? Vielleicht kennt ihr den Strand Bookstore am Broadway in New York, direkt unterhalb vom Union Square. Für Bücherfreunde ist er eine wahre Fundgrube, und es ist quasi unmöglich, den Laden ohne einen Stapel Bücher – neu,  gebraucht oder auch von allem etwas – zu verlassen. Dem 16-jährigen Dash geht es ähnlich. Stundenlang kann er durch die Regalreihen streifen und sich in den Büchermassen verlieren. Ein paar Tage vor Weihnachten stößt er dabei direkt neben einem seiner Lieblingsbücher („Franny and Zoey“ von J.D. Salinger) auf ein rotes Moleskine-Notizbuch, das auf der ersten Seite folgende Anweisung enthält: „I’ve left some clues for you. If you want them, turn the page. If you don’t, put the book back on the shelf, please. ” – Wer würde da nicht neugierig werden?

Diese erste Botschaft ist von Lily und mir ihr beginnt eine Schnitzeljagd der etwas anderen Art durch das vorweihnachtliche New York. Abwechselnd aus Dashs und Lilys Perspektive erzählt, verfolgen wir mit, wie sich die beiden immer neue Aufgaben stellen, die es zu bewältigen gilt, um wieder an das Notizbuch zu gelangen. Sie nutzen das Buch auch, um sich gegenseitig kennenzulernen, halten ihre Gedanken und Kindheitserinnerungen darin fest, ihre Wünsche und Träume. Dass sie dabei manchmal fast zu erwachsen und philosophisch klingen für ihr Alter, sieht man dem Autorenduo nach. Denn Rachel Cohn und David Levithan gelingt es, nicht nur diese beiden Chaoten, sondern gleich eine ganze Schar liebenswürdiger und schrulliger Personen lebendig werden zu lassen.  

Ich lege dieses Buch jedem ans Herzen, der einen schönen Weihnachtsroman ebenso zu schätzen weiß, wie klug geschriebene Jugendbücher. David Levithan ist in den USA einer der angesehensten Jugendbuchautoren und hat schon vor Dash und Lily für Furore gesorgt mit Romanen wie „Nick &Norah – Sondtrack einer Nacht“ oder „Will & Will“ (gemeinsam mit "Jugendbuch-Guru" John Green). Ich habe Dash und Lily im amerikanischen Original gelesen, wer lieber die deutsche Übersetzung mag, wird hier fündig.

Bewertung: 5/5  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen